MEHR INFORMATIONEN ZU UNSEREM »WANDERBIENEN« PROJEKT.

Das Projekt „Wanderbienen auf der Regionalpark Rundroute“ ist ein zweijähriges prozessuales Kunstprojekt der Künstler Florian Haas und Andreas Wolf, sowie der KÜNSTLERGRUPPE finger.

Inszeniert wird das Projekt auf der Regionalpark Rundroute. Diese wichtigste Freizeitroute des Regionalparks RheinMain verläuft in einem großen 190 km langen Bogen rund um Frankfurt und durchquert dabei die vielfältigen Landschaften der Städte und Gemeinden im Kern der Rhein-Main-Region. Die Rundroute verknüpft das weitmaschige Regionalpark Routennetz und ist zum prägenden Bild des Regionalparks geworden.

Für das Kunstprojekt werden, in Anlehnung an die Tradition der Wanderimkerei, drei Bienenwägen mit insgesamt neun Bienenvölkern entlang der Rundroute auf die Reise geschickt. Die Bienenwägen sind künstlerisch inszeniert und verändern sich gestalterisch auf ihrer Wanderschaft von Standort zu Standort, von Landschaft zu Landschaft.

Über den Zeitraum von zwei Bienensaisons 2016/2017 sind die drei Bienenwägen parallel an insgesamt 18 Standorten im Regionalpark anzutreffen. So werden bis Oktober 2017 nahezu alle 10 km der Rundroute Bienenwägen in den verschiedenen Landschaften stationiert gewesen sein. Die Standorte ergeben sich aus den jahreszeitlichen Blühaspekten der umgebenden Pflanzengesellschaften, in die die Bienen zum Nektar und Pollen sammeln ausschwärmen. Dabei leisten die Regionalpark Bienen auch einen Beitrag zum Umweltschutz und zum Erhalt der Biodiversität in der Region.

Die Künstler Florian Haas und Andreas Wolf, die zugleich auch Imker sind, inszenieren den Prozess und betreuen dabei imkerlich die Bienenvölker auf der Wanderschaft. Dabei setzen sie sich mit Themen zum Bienenleben und -sterben, zu Nektar, Pollen und der Landschaft auseinander.

Denn wie lebt es sich für Bienen in den dicht besiedelten Landschaften? Dort wo das Verhältnis von Natur und Kultur immer wieder neu bestimmt wird. Welche Lebensbedingungen brauchen Bienen? Welche sind gut für die Menschen? Diese und weitere Fragen erörtern junge Bienen mit ihrer Ausbilderin „Miss Polli" in der „Bienenschule“, die als großformatige Bildergeschichten an den Wägen visualisiert werden.

Die überraschende und ungewöhnliche Perspektive der Bienenvölker trägt zu einer Information und Kommunikation mit allen Sinnen bei, so dass es für die Bewohner der Region spannend sein wird, die Wanderschaft zu verfolgen und die Bienenwägen an den jeweiligen Standorten zu besuchen. Dort geben auch die beiden Künstler bei einigen Veranstaltungen, mit Bienenführungen oder Bienenfrühstück, viele weitere Informationen.

Die Bienenwanderschaft erfolgt per Fahrrad, ganz im Sinne des Regionalparks und der Nutzung der Regionalparkrouten. Einige Bienenumzüge werden von den Künstlern als gemeinsame Fahrradtour organisiert, zu der Besucher, aufgrund der Bienen meist früh morgens oder spät abends, herzlich eingeladen sind.

Wer sich für eine imkerliche Mitarbeit interessiert oder „Patenimker“ für die Wanderbienen werden möchte, kann sich gerne direkt an die IMKEREI finger der Künstler wenden.